Kap. 4.2

Gesundheitsverhalten und Lebensstile

Lotte Habermann-Horstmeier, Matthias Egger, Reinhard Fuchs, Heinz Bolliger-Salzmann, Thomas Abel

Ebenso wie in anderen Bereichen können sich Menschen auch in Bezug auf ihre Gesundheit unterschiedlich verhalten. Solches Gesundheitsverhalten kann sich positiv oder negativ auf die Gesundheit auswirken. Selbst Verhaltensweisen, die nicht direkt auf die Gesundheit eines Menschen ausgerichtet sind, können die Gesundheit beeinflussen: So kann sich Stress z.B. entscheidend auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität eines Menschen auswirken. Der Erwerb von Gesundheitskompetenz, d.h. von individuellen Fähigkeiten, die es ermöglichen, förderlich mit der eigenen Gesundheit und der Gesundheit Anderer umzugehen, kann zu einem persönlichen Gesundheitsgewinn und einer Verbesserung der Rahmenbedingungen für Gesundheit führen.

Nachdem wir uns verschiedene Erklärungsmodelle des Gesundheitsverhaltens angeschaut haben, betrachten wir jeweils kurz die wichtigsten Gesundheitsverhaltensweisen, die sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken: Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Alkoholmissbrauch, Rauchen und Stress. Sie sind meist Teil eines gesundheitsrelevanten Lebensstils und können erheblichen Einfluss auf die Gesundheit der Menschen haben. Zur Umsetzung von Lebensstiländerungen bedarf es einer entsprechenden Gesundheitskompetenz.

Schweizerische Lernziele: CPH 1, CPH 33-36, CPH 65

Auf dieser Seite finden Sie die in diesem Kapitel verwendeten Literaturquellen, Hinweise zu empfohlener Vertiefungsliteratur, zusätzliches Web-Boxen und -Tabellen sowie weiterführende Internetquellen zu den Themen.

 

Literaturquellen

Zu Kap. 4.2.1:

  • Belloc N, Breslow L. Relationship of physical health status and health practices. Preventive Medicine 1972; 1: 409–421.
  • Fuchs R. Sport, Gesundheit und Public Health. Göttingen: Hogrefe, 2003.
  • Fuchs R, Göhner W, Seelig H, editors. Aufbau eines körperlich-aktiven Lebensstils. Göttingen: Hogrefe, 2007.
  • Göhner G, Fuchs R. Änderung des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe, 2007.
  • Plotnikoff R, Trinh L. Protection Motivation Theory: Is this a worthwhile theory for physical activity promotion. Exercise and Sport Sciences Reviews 2010; 38: 91–98.
  • Prochaska J,  DiClemente C. Stages and processes of self change of smoking: Towards an integrative model. Journal of Consulting and Clinical Psychology 1983;  51: 390-395.
  • Rogers R. Attitude change and information integration in fear appeals. Psychological Reports 1985; 56: 179-182.
  • Schwarzer, R. Psychologie des Gesundheitsverhaltens. 3. Aufl. Göttingen: Hogrefe, 2004.
  • Schwarzer R. Modeling health behavior change: How to predict and modify the adoption and maintenance of health behaviors. Applied Psychology: An international review 2008; 57: 1-29.
  • Vögele C. Ernährung, Körpergewicht und Gewichtsregulation. In: Schwarzer R, editor. Gesundheitspsychologie (Reihe: Enzyklopädie der Psychologie) Göttingen: Hogrefe, 2004: 425-445.

Zu Kap. 4.2.2:

  • Hobfoll SE. Conservation of resources: A new attempt at conzeptualizing stress. American Psychologist 1989; 44: 513-524.
  • Adams A, Effertz T. Die Kosten des Rauchens für Gesundheitswesen und Volkswirtschaft in Deutschland. Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz; Hrsg.). Heidelberg 2009.
  • Bundesamt für Gesundheit (BAG). Adipositas – ein multisektorales Problem. In: BAG. Bulletin 12/14. Bern: Bundesamt für Gesundheit 2015.
  • Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHG). Jahrbuch Sucht 2016. Daten und Fakten. Pressemitteilung Berlin/Hamm, 03.05.2016.
  • Elmadfa I et al. Österreichischer Ernährungsbericht 2012. Wien: Institut für Ernährungswissenschaften (IfEw) in Kooperation mit der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit 2012.
  • Epel ES, Blackburn EH, Lin J, Dhabar F, Adler N, Morrow J, Cawthon R. Accelerated telomere shortening in response to life stress. Proc Natl Acad Sci USA 2004; 101: 17312-17315.
  • Epel ES, Daubenmier J, Tedline Moskowitz J, Folkman S, Blackburn E H. Can Meditation slow Rate of Cellular Age? Cognitive Stress, Mindfulness, and Telomeres. Ann. N.Y. Acad. Sci. 2009; 1172: 34-53.
  • Epel ES, Lin J, Wilhelm FH, Wolkowitz OM, Cawthon R, Adler N, Dolbier C, Mendes WB, Blackburn EH. Cell aging in relation to stress arousal and cardiovascular disease risk factors. Psychoneuroendocrinology2006; 31: 277-287 [Epub: Nov. 17, 2005]
  • Felder-Puig R. Tabakkonsum österreichischer Jugendlicher – Daten aus der HBSC-Studie. Ludwig Boltzmann Institut Health Promotion Research und Bundesministerium für Gesundheit, Wien o.J.
  • Habermann-Horstmeier L. Risikofaktor Stress. Kompaktreihe Gesundheitswesen, Band 3. Bern: Hogrefe Verlag 2017
  • Hapke U, Maske U, Busch M et al. Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out. Wie belastet sind wir? Berlin: Robert Koch-Institut. Folien zum Vortrag auf dem DEGS-Symposium, 14.06.2012 (DEGS – Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland)
  • Hapke U, v. der Lippe E, Gaertner B. Riskanter Alkoholkonsum und Rauschtrinken unter Berücksichtigung von Verletzungen und der Inanspruchnahme alkoholspezifischer medizinischer Beratung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl 2013; 56:809–81 (DOI 10.1007/s00103-013-1699-0)
  • HBSC-Team Deutschland. Faktenblatt zur Studie Health Behaviour in School-aged Children 2009/10. Drogenkonsum von Jugendlichen. Bielefeld: WHO Collaborating Centre for Child and Adolescent Health Promotion. Januar 2012
  • HBSC-Team Deutschland. Faktenblatt zur Studie Health Behaviour in School-aged Children 2009/10. Körperliche Aktivität bei Kindern und Jugendlichen. Bielefeld: WHO Collaborating Centre for Child and Adolescent Health Promotion. Oktober 2011
  • Kabat-Zinn J. Stressbewältigung durch die Praxis der Achtsamkeit (Buch und CD). Freiburg i.Br.: Arbor, 1999.
  • Kahnert S, Schneider NK, Mons U. et al. Perspektiven für Deutschland: Das Rahmeneinkommen der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (WHO Framework Convention on Tobacco Control [FCTC]). Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz; Hrsg.). Heidelberg 2011.
  • Kaluza G. Gelassen und sicher im Stress. 3. Aufl. Berlin: Springer, 2004.
  • Kaluza, G. Stressbewältigung – Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Berlin: Springer, 2010.
  • Klimont J, Baldaszti E. Österreichische Gesundheitsbefragung 2014. Hauptergebnisse des Austrian Health Interview Survey (ATHIS) und methodische Dokumentation. Wien: Statistik Austria und Bundesministerium für Gesundheit 2015.
  • Lazarus RS, Folkman S. Stress, appraisal, and coping. New York: Springer, 1984.
  • Mann KD, Hayes L, Basterfield L et al. Differing lifecourse associations with sport-, occupational- and household-based physical activity at age 49–51 years: the Newcastle Thousand Families Study. Int J Public Health 2013; 58:79–88 (DOI 10.1007/s00038-012-0392-7).
  • Meichenbaum D. Interventionen bei Stress. Anwendung und Wirkung des Stressimpfungprogramms. 2. Aufl. Bern: Huber, 2003.
  • Mensink G, Schienkiewitz A, Scheidt-Nave C. Übergewicht und Adipositas in Deutschland: Werden wir immer dicker? Berlin: Robert Koch-Institut. Folien zum Vortrag auf dem DEGS-Symposium, 14.06.2012 (DEGS – Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland).
  • Mensink, GBM, Heseker H, Richter A et al. Ernährungsstudie als KiGGS-Modul (EsKiMo). Forschungsbericht. Robert Koch-Institut und Universität Paderborn im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.
  • Nutt D, King LA, Saulsbury W, Blakemore C. Development of a rational scale to assess the harm of drugs of potential misuse. The Lancet 2007; 369(9566): 1047-1053.
  • Pabst A, Kraus L, Gomes de Matos E, Piontek D. Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. SUCHT 2013; 59 (6): 321 – 331.
  • Ramaciotti D, Perriard J. Die Kosten des Stresses in der Schweiz. Bern: seco, 2003.
  • Rendi-Wagner P. Österreichischer Kinder- und Jugendgesundheitsbericht. Ergebnisbericht. Wien: Gesundheit Österreich GmbH und Bundesministerium für Gesundheit 2015.
  • Rendi-Wagner, P. Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern. Ergebnisse des WHO-HBSC-Survey 2014. Wien: Bundesministerium für Gesundheit 2015.
  • Robert Koch-Institut (Hrsg), Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg). Körperlich-sportliche Aktivität. In: Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Berlin: Robert Koch-Institut (RKI) 2008.
  • Röhr HP. Erholung beginnt im Kopf. Tiefenentspannung durch Alpha-Relaxing. 2. Aufl. mit Übungs-CD. Ostfildern: Patmos, 2010.
  • Saß AC, Lampert T, Prütz F et al. Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI (Robert Koch-Institut) und Destatis. Berlin: Robert Koch-Institut 2016
  • Schmidt-Leitner M et al. Psychosoziale Gesundheit. Gesundheit für Alle! Fonds Gesundes Österreich. Oktober 2013
  • Siegel M, Luengen M, Stock S. On age-specific variations in income-related inequalities in diabetes, hypertension and obesity. Int J Public Health 2013; 58:33–41 (DOI 10.1007/s00038-012-0368-7)
  • SECO. Kurzfassung der Stressstudie 2010 – Stress bei Schweizer Erwerbstätigen. Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, 2011;  http://www.news.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/24611.pdf
  • Stamm H, Lamprecht M, Gebert A, Wiegand D. Vergleichendes Monitoring der Gewichtsdaten von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz. Analyse von Daten aus den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Bern, Genf, Graubünden, Jura, Luzern, Obwalden und St. Gallen sowie den Städten Bern und Zürich. Bericht 2, Gesundheitsförderung Schweiz, Bern und Lausanne 2013
  • Steinmann R. Psychische Gesundheit – Stress. Wissenschaftliche Grundlagen für eine nationale Strategie zur Stressprävention und Förderung psychischer Gesundheit in der Schweiz. Bern: Gesundheitsförderung Schweiz, 2005.
  • Storch M, Krause F. Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Züricher Ressourcen Modell. 4. Aufl. Bern: Huber, 2007.

Zu Kap. 4.2.3 und Kap. 4.2.4:

  • s. Internetquellen zu diesen Themen

 

Empfohlene Vertiefungsliteratur

Zu Kap. 4.2.1:

  • s. Literaturquellen

Zu Kap. 4.2.2:

  •  Bodian S. Meditation für Dummies. 3. Aufl. Weinheim: Wiley VCH-Verlag, 2011

Zu Kap. 4.2.3 und Kap. 4.2.4:

  • s. Internetquellen zu diesen Themen

 

Zusätzliche Web-Boxen

 (1)    Ergänzende Web-Box zum Kap. 4.2.1

Web-Box 4.2.1

Patienten, die während einer stationären Rehabilitation dazu aufgefordert werden, sich bezüglich ihres Bewegungsverhaltens detaillierte Handlungspläne (»Welchen Sport werde ich zu Hause wann, wo und mit wem ausführen?«) und Bewältigungspläne (»Wie werde ich mit den zu erwartenden Sportbarrieren umgehen?«) zurechtzulegen, sind nach der Klinikentlassung signifikant körperlich aktiver als die Patienten ohne eine solche Planungsintervention.

Eine entscheidende Rolle spielt bei der Umsetzung die Selbstwirksamkeit, die z.B. durch folgende Fragen gemessen werden kann:

Referenz: Schwarzer, R., Lippke, S. & Luszczynska, A. (2011). Mechanisms of Health Behavior Change in Persons with Chronic Illness or Disability: The Health Action Process Approach (HAPA). Rehabilitation Psychology,  56(3), 161-170.  Schwarzer, R., Luszczynska, A., Ziegelmann, J. P., Scholz, U., & Lippke, S. (2008). Social-cognitive predictors of physical exercise adherence: Three longitudinal studies in rehabilitation. Health Psychology, 27(1, Suppl.), S54-S63.

(2)    Ergänzende Web-Box zum Kap. 4.2.2

Web-Box 4.4.2

Stressreduzierende Maßnahmen, die oft unbewusst und ungeplant durchgeführt werden:

  • tief ausatmen
  • ein Spaziergang
  • ein warmes Bad nehmen
  • ein erheiternder Abend mit Freunden und Freundinnen
  • körperliche Fitness (Sport)
  • sich eine Kerze anzünden
  • ein gemeinsames Spiel mit Kindern
  • Meditation
  • ein gutes Zeitmanagement
  • die nur kurzfristige Anwendung stressreduzierender Techniken (eine längerfristige Anwendung wäre dann systematisch)
  • ein Gespräch mit einer Fachperson (Arzt/Ärztin, PsychologIn, ErnährungsberaterIn etc.)
  • sozialer Rückhalt in der Familie
  • Musik hören
  • (eine Zigarette rauchen)
  • (ein Glas Wein trinken)

Quelle der Abbildung: © vektorisiert – Fotolia.com

 

Zusätzliche Web-Tabellen

(1)   Ergänzende Tabelle zum Kap. 4.2.2

Web-Tab. 4.2.1  Stress kann sehr unterschiedlich aussehen. Die Tabelle zeigt Beispiele für Situationen, in denen Menschen unterschiedlichen Lebensalters mit positivem Stress (Eu-Stress) und negativem Stress (Dis-Stress) konfrontiert sind.

Internetquellen zum Thema

Zu Kap. 4.2.1:

Zu Kap. 4.2.2:

 

Zu Kap 4.2.3 + 4.2.4:

(All accessed 05th July 2018)