Kap. 8.5

Diabetes mellitus und seine Folgeerkrankungen

Patrick Kempf, Markus Laimer

Der Diabetes mellitus gehört neben den bösartigen Tumoren, den Herz-Kreislauf- und den Atemwegserkrankungen zu den wichtigsten nichtübertragbaren Krankheiten. Er die belastet Gesundheitssysteme weltweit: Maßnahmen zur Verhinderung dieser chronischen Erkrankung sind deshalb von großer gesundheitspolitischer Bedeutung. Für die betroffenen PatientInnen bedeutet die Diagnose, sich auf eine langjährige Behandlung der Grunderkrankung und möglicher Folgekrankheiten einzustellen.

In diesem Abschnitt des Lehrbuchs wird zuerst definiert, wann ein Diabetes mellitus vorliegt. Anschließend werden die epidemiologische Bedeutung der Erkrankung, die jeweiligen Ursachen und Risikofaktoren sowie  mögliche Folge- und Begleiterkrankungen betrachtet. Der Schluss geht auf die durch diese Krankheit hervorgerufenen Gesundheitskosten ein und erörtert die therapeutischen und präventiven Möglichkeiten.

Schweizerische Lernziele: CPH 40

Auf dieser Seite finden Sie die in diesem Kapitel verwendeten Literaturquellen, Hinweise zu empfohlener Vertiefungsliteratur, ergänzende Tabellen sowie weiterführende Internetquellen zum Thema.

 Literaturquellen

  • Allemann S. Long-term cardiovascular and non-cardiovascular mortality in women and men with type 1 and type 2 diabetes mellitus: a 30-year follow-up in Switzerland. Swiss Medical Weekly 2009; 139: 576-583.
  • Chaturvedi N. Ethnic differences in Cardiovascular Disease. Heart 2003; 89: 681-686
  • Daneman D. Type 1 Diabetes. Lancet 2006; 367: 847-58
  • Diabetes Control and Complications Trial Research Group. The effect of intensive treatment of diabetes on the development and progression of long-term complications in insulin-dependent diabetes mellitus. N Engl J Med 1993; 329: 977-986
  • Experten-/Forschungsberichte zur Kranken- und Unfallversicherung 2007 und 2010. Bundesamt für Gesundheit; https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/service/publikationen/forschungsberichte/forschungsberichte-kranken-unfallversicherung.html
  • Gilbertson DT et al. Projecting the number of patients with end-stage renal disease in the United States to the year 2015. J Am Sec Nephrol 2005; 16: 3736-3741
  • Holman RR et al. 10-year follow-up of intensive glucose control in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 359(15): 1577-89
  • International Diabetes Federation (IDF), Diabetes Atlas, 8. Edition, 2017;  www.idf.org/diabetesatlas
  • Kahn R, Alperin P et al. Age at initiation and frequency of screening to detect type 2 diabetes: a cost-effectiveness analysis. Lancet 2010; 375: 1365-74
  • Mayfield JA, Reiber GE, Maynard C et al. Trends in lower limb amputation in the Veterans Health Administration, 1989-1998. J Rehabil Res Dev 2000; 37: 23-30
  • National Diabetes Data Group. Diabetes in America. 2nd ed. Bethesda, MD: National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases, 1995
  • Nissen SE, Wolski K. Effect of rosiglitazone on the risk of myocardial infarction and death from cardiovascular causes. N Engl J Med 2007; 356: 2457-2471
  • Political declaration of the High-level Meeting of the General Assembly on the Prevention and Control of Non-communicable Diseases (Resolution), United Nations General Assembly, sixty-sixth session, 16 September 2011
  • The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group. Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2545-2559

 

Empfohlene Vertiefungsliteratur

 

 Zusätzliche Tabellen

Web-Tab. 8.5.1  Überblick über verschiedene prospektive randomisierte Studien zur Diabetes-Prävention bei Personen mit verminderter Glucose-Toleranz (IGT)

Quelle: http://www.sml.zhaw.ch/fileadmin/user_upload/management/wig/forschung/pdf/bericht_gewicht.pdf (Der Link ist inzwischen leider nicht mehr gültig.)

 

Internetquellen zum Thema

(All accessed 9th July 2018)