Kap. 7.7

Arbeit und Gesundheit in Deutschland

Lotte Habermann-Horstmeier, Klaus Schmid, Claudia Pletscher, Christine Klien

Arbeit ist keineswegs primär ein Gesundheitsrisiko, sondern bedeutet für viele Menschen Lebenssinn und Befriedigung. Eine Arbeitstätigkeit kann vor sozialen Schwierigkeiten und Depression schützen. Sie kann also gesundheitsfördernd sein! Andererseits gibt es spezifische berufliche Belastungen, die schwere Erkrankungen verursachen oder wesentlich zu deren Entstehen beitragen.

Dieser Lehrbuch-Abschnitt beschäftigt sich speziell mit der arbeitsmedizinischen Situation in Deutschland.  Er geht zuerst auf die Gesetzliche Unfallversicherung in Deutschland ein, nennt dann die Definition und die Zahl der Berufskrankheiten in Deutschland und erläutert abschließend die Besonderheiten des Arbeitsschutzes in Deutschland (Arbeitsplatzgrenzwerte, arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, Biomonitoring).

Schweizerische Lernziele: CPH 59 – 69

Auf dieser Seite finden Sie die in diesem Kapitel verwendeten Literaturquellen, Hinweise zu empfohlener Vertiefungsliteratur sowie weiterführende Internetquellen zum Thema.

Literaturquellen

 

Empfohlene Vertiefungsliteratur

  • Triebig G, Kentner M, Schiele R, (ed.). Arbeitsmedizin, Handbuch für Theorie und Praxis. Stuttgart: Gentner Verlag, 4. vollständig überarbeitete Aufl. 2014
  • Weber A, Hörmann G, (ed.). Psychosoziale Gesundheit im Beruf. Mensch – Arbeitswelt – Gesellschaft. Stuttgart: Gentner Verlag, 2007

 

Internetquellen zum Thema

(All accessed 9th July 2018)