Kap. 2.4

Sozialwissenschaftliche Datenhebung

Siegfried Geyer, Thomas Abel

Anders als in der Medizin werden die für Forschung und Praxis nötigen Daten im Bereich der Sozialwissenschaften in erster Linie über Fragebogen und nicht durch die Messung biologisch-medizinischer Parameter gewonnen. In der Gesundheitsförderung und der Prävention setzt man Fragebogen häufig dann ein, wenn man etwas über das Wissen, die Wahrnehmungen oder subjektiven Beurteilungen zu bestimmten Verhaltensweisen, Zuständen oder Bedürfnissen von Personen bzw. Personengruppen erfahren möchte. Solche systematischen Befragungen, die das Ziel haben, Daten zu einem bestimmten Thema zu erheben, nennt man auch Surveys. Kenntnisse in der Entwicklung und Anwendung von Fragebogen sind unentbehrlich, wenn es darum geht, Public-Health-Studien zu beurteilen oder gar selbst durchzuführen.

Dieser Abschnitt des Lehrbuchs beschäftigt sich zuerst mit der Formulierung von guten Fragen und möglichen Antworten. Anschließend werden unterschiedliche Methoden der Datenerhebung betrachtetund ihre Vor- und Nachteile diskutiert. Dabei geht der Text auch kurz auf die Methodik der qualitativen Verfahren ein.

Alte Schweizerische Lernziele: CPH 8, CPH 20

Profiles für das gesamte Kapitel 2:

GO 1.12, GO 1.15, GO 1.16, GO 1.17, GO 1.20, GO 1.24, GO 2.8, GO 4.1, GO 4.7, GO 6.5, EP 4.3

Auf dieser Seite finden Sie die in diesem Kapitel verwendeten Literaturquellen, Hinweise zu empfohlener Vertiefungsliteratur, ein Beispiel für einen guten Fragebogen sowie weiterführende Internetquellen zum Thema.

 

 Literaturquellen

  • ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute. Stichprobenverfahren in der Umfrageforschung. Wiesbaden: VS-Verlag, 2014
  • Beatty PC, Willis GB. Research Synthesis: The Practice of Cognitive Interviewing. Public Opinion Quarterly 2007; 71(2): 287-311
  • Blair J, Conrad FG. Sample Size for Cognitive Interview Pretesting. Public Opinion Quarterly 2011; 75(4): 636-658
  • Brown GW, Harris T. Social origins of depression. London: Tavistock, 1978
  • Dillman D, Smyth JD, Christian LM. Internet, Phone, Mail, and Mixed-Mode Surveys: The Tailored Design Method. New York: Wiley, 4. Aufl. 2014
  • Fricker S, Galesic M, Tourangeau R, Yan T. An Experimental Comparison of Web and Telephone Surveys. Public Opinion Quarterly 2005; 69(3): 370-392
  • Garratt AM, Helgeland J, Gulbrandsen P. Five-point scales outperform 10-point scales in a randomized comparison of item scaling for the Patient Experiences Questionnaire. Journal of Clinical Epidemiology 2011; 64(2):200-207
  • Groves RM, Lyberg L. Total survey error: Past, present, and future. Public Opinion Quarterly 2010; 74: 849-879
  • Häder S, Glemser A. Stichprobenziehung für Telefonumfragen in Deutschland. In: A. Dieckmann (Ed.), Methoden der Sozialforschung. Wiesbaden: VS-Verlag, 2004, pp.148-171
  • Häder M., Häder S. (Hrsg.) Telefonbefragungen über das Mobilfunknetz: Konzept, Design und Umsetzung einer Strategie zur Datenerhebung. Wiesbaden: VS-Verlag, 2009
  • Häder M. Delphi-Befragungen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS-Verlag, 3. Aufl. 2014
  • Kraemer HC, Blasey C. How many subjects? Statistical Power Analysis in Research. Thousand Oaks: Sage, 2016
  • Kurz K, Prüfer P, Rexroth M. Zur Validität von Fragen in standardisierten Erhebungen. Ergebnisse des Einsatzes eines kognitiven Pretestinterviews. ZUMA-Nachrichten 1999; 23(44): 62-82
  • Lamnek S, Krell C. Qualitative Sozialforschung: Mit Online-Materialien. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union, 6. Aufl. 2016
  • Minor T. An investigation into the effect of type I and type II diabetes duration on employment and wages. Economics & Human Biology 2013; 11(4): 534-544
  • Moors G, Kieruj ND, Vermunt JK. The effect of labeling and numbering of response scales on the likelihood of response bias. Sociological Methodology 2014; 44(1):369-399
  • Moxey LM, Sanford AJ. Communicating quantities. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates,  1993
  • Olson K. Survey Participation, Nonresponse Bias, Measurement Error Bias, and Total Bias. Public Opinion Quarterly 2006; 70(5): 737-758
  • Pforr K, Blohm M, et al. Are Incentive Effects on Response Rates and Nonresponse Bias in Large-scale, Face-to-face Surveys Generalizable to Germany? Evidence from Ten Experiments. Public Opinion Quarterly 2015; 79 (3): 740-768
  • Porst R. Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS-Verlag, 4. Aufl. 2013
  • Reuband K-H. Vom Festnetz zum Mobiltelefon. Stadtforschung und Statistik. 2. Aufl. 2014, pp. 51-55
  • Schnell R, Hill PB, Esser E. Methoden der empirischen Sozialforschung. München, Wien: De Gruyter Oldenbourg, 10. Aufl. 2014
  • Schulz M, Mack B, Renn O. Fokusgruppen in der Empirischen Sozialwissenschaft: Von der Konzeption bis zur Auswertung. Wiesbaden: VS- Verlag für Sozialwissenschaften, 2012
  • Schuman H. Method and Meaning in Polls and Surveys. Cambridge, London: Harvard University Press, 2011
  • Swart E, Ihle P, Gothe H, Matusiewicz D. Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven. Bern: Huber (jetzt Hogrefe Verlag), 2014
  • Teddlie C, Takashori,A. Foundations of mixed methods research. Integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioral sciences. Los Angeles: Sage, 2009
  • Tourangeau R, Rips LJ, Rasinski K. The Psychology of Survey Response. Cambridge: Cambridge University Press, 2000
  • Tourangeau R, Conrad FG, Couper MP. The science of web surveys. New York: Oxford University Press, 2013
  • Willis GB. Cognitive Interviewing. A tool for improving questionnaire design. Thousand Oaks: Sage, 2005

 

 Empfohlene Vertiefungsliteratur

  • Dillman D, Smyth JD, Christian LM. Internet, Phone, Mail, and Mixed-Mode Surveys: The Tailored Design Method. New York: Wiley, 2014
  • Häder M. Empirische Sozialforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 3. Aufl. 2015
  • Porst R. Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 4. Aufl. 2013
  • s.a. Literaturquellen

 

Internetquellen zum Thema

Freie Software zur Datenanalyse finden Sie unter

Software zur qualitativen Datenanalyse (kostenpflichtig!; Sonderkonditionen für Studierende)

Frei zugängliche Zeitschrift in englischer Sprache zu Forschungsmethoden, herausgegeben von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

 

(All accessed 5th July 2018)