Kap. 8.3

Bösartige Tumore

Marcel Zwahlen, Nicole Steck, Matthias Egger

Bösartige Tumore, oft auch vereinfachend als »Krebs« bezeichnet, sind in den industrialisierten Ländern nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Etwa ein Viertel aller Todesfälle sind auf bösartige Tumore zurückzuführen. In der Schweiz und in Deutschland erkrankt fast jede zweite Person im Lauf ihres Lebens an Krebs. Für viele Krebsarten nimmt das Erkrankungsrisiko mit zunehmendem Alter zu. Aufgrund der demographischen Entwicklung in der Schweiz und in Deutschland wird die Anzahl der Tumorerkrankungen in absoluten Zahlen selbst dann zunehmen, wenn das alters- und geschlechtsspezifische Krebsrisiko gleich bleibt.

Dieser Abschnitt des Lehrbuchs betrachtet zuerst die epidemiologische Bedeutung der wichtigsten Tumorerkrankungen und beachtet hier insbesondere die Zunahme der Zahl an Krebserkrankungen sowie die Veränderung der Überlebensraten in den letzten Jahren. Anschließend wird erörtert, welche Risikofaktoren mit zur Entstehung von bösartigen Tumoren beitragen und mit welchen präventiven Maßnahmen diese Erkrankungen zu verhindern wären.

Schweizerische Lernziele: CPH 40

Auf dieser Seite finden Sie die in diesem Kapitel verwendeten Literaturquellen, Hinweise zu empfohlener Vertiefungsliteratur, ergänzende Tabellen sowie weiterführende Internetquellen zum Thema.

Literaturquellen

 

Empfohlene Vertiefungsliteratur

  • s. Literaturquellen

 

Zusätzliche Tabellen

Web-Tab. 8.3.1   Altersstandardisierte Inzidenz- und Mortalitätsraten pro 100.000 Einwohner für alle Krebsarten zusammen sowie für die häufigsten Krebsarten in der Schweiz, in Österreich und Deutschland im Jahr 2012.

Altersstandardisierung unter Verwendung der Welt-Standardbevölkerung

Quelle: Globocan, Cancer Incidence and Mortality Worldwide in 2012;  http://globocan.iarc.fr/

 

(2)   Ergänzende Tabelle zu Kap. 7.2.3  Risikofaktoren und Prävention

 Web-Tab. 7.2.2   Potentiell modifizierbare Risiko- und Schutzfaktoren für ausgewählte Krebserkrankungen, unterteilt nach Evidenzgrad.

 

* Zugänglich unter www.iarc.fr

Quellen: European Code against Cancer 

 

Internetquellen zum Thema

(All accessed 9th July 2018)